Gruppenausstellung: Petersburger Hängung V

Zum Abschluss des Jahres veranstaltet die Galerie M50 in alter Tradition inzwischen die 5te Petersburger Hängung.

 

Frau Gabriele Wittner – zusammen mit ihrem Mann Dieter Wittner-Schwalbe – laden Sie und alle Interessierten zur Ausstellungseröffnung in die Räumlichkeiten der Galerie m50 ein und präsentieren Werke von insgesamt 74 Künstlerinnen und Künstler in deren Anwesenheit am

 

Sonntag, den 28. November 2021, 11:00 – 16:00 Uhr.

 

Unter anderem präsentieren die beiden Gastgeber bei dieser Gelegenheit Andonoski-Arbeiten aus dem Jahr 2020 und 2021 (drei Gemälde und zwei Skulpturen).

 

Hinweis: Einlass nur unter den Bedingungen der 2G-Regel* möglich!
(* 2G-Regel steht für geimpft oder genesen. Als Nachweis muss entweder ein gültiges Impf- oder Genesenenzertifikat vorgelegt werden. Die, die sich nicht impfen lassen dürfen, erhalten Zutritt, sofern ein Testnachweis vorgelegt wird.)

 

Ausstellung
Petersburger Hängung V
Sonntag, 28. November 2021 – Sonntag, 19. Dezember 2021
Öffnungs- und Sonderöffnungszeiten für diese Ausstellung entnehmen Sie bitte der Homepage der Galerie m50

 

Vernissage
Sonntag, 28. November 2021
11:00 Uhr – 16:00 Uhr

 

Galerie m50
Gabriele D. Wittner
Ackergasse 15A (Innenhof)
61440 Oberursel (Taunus)
0160-8050514
contact@galerie-m50-wittner.de
www.galerie-m50-wittner.de

 

Das Ehepaar Wittner und alle Künstler/innen freuen sich auf Ihren Besuch!

Verlorene Bilder, verlorene Leben

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen zu Beginn der zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts in Ihrem Wohnzimmer und an der Wand über dem Sofa hängt Pissarros Rue de Saint-Honoré. Es gehört zu Ihrem Familienbesitz und Sie gehen davon aus, dass Sie sich noch lange an diesem wunderbaren Kunstwerk erfreuen können. Auf einmal verändert sich die politische Landschaft in Ihrem Heimatland und Sie sind aufgrund Ihres Glaubens sehr bald dazu gezwungen das Land zu verlassen – schließlich geht es um Leben oder Tod.Im März 1939 taucht ein amtlicher Sachverständiger und Schätzer mit einer Konzession der „Reichskammer für bildende Künste“ auf und verschafft sich einen Überblick über Ihre ganzen Kunstgegenstände. Der Schätzwert für das wertvolle Pissarro-Bild wird auf gerade Mal RM 900 festgelegt.

Jetzt könnte man sagen, man ist doch selbst schuld, wenn man sich auf den Verkauf des Werkes zu diesem Preis einlässt, schließlich hat dieser Preis nicht im Entferntesten dem wirklichen Wert entsprochen. Man hätte doch länger verhandeln können (und damit die Ausreise gefährden?). Oder man hätte einen anderen Händler suchen können (der vielleicht nicht dazu bereit gewesen wäre mehr Geld für das Bild zu bezahlen). Im schlimmsten Fall hätte man Sie an die Gestapo verpfeifen und somit dafür sorgen können, dass „die Sache“ aus der Welt geschafft wird.

Wie auch immer, Sie lassen sich auf den Deal ein und man suggeriert Ihnen, Ihnen damit einen Gefallen getan zu haben. Die RM 900 bekommen Sie auf ein Sperrkonto überwiesen, worauf Sie keinen Zugriff haben, so dass das Konto dem deutschen Staat zufällt.

Nach dem Ende des Grauen, wir sind inzwischen im Jahr 1993, taucht das Bild in der privaten Sammlung des Heini Thyssen-Bornemisza auf, welcher wiederrum Teile seiner außergewöhnlichen Kunstsammlung an dem spanischen Staat für 350 Mio Dollar verkauft hat. Seitdem hängt Ihr Wohnzimmerbild in seinem Museum in Madrid und Sie gehen leer aus!

 

Stellen Sie sich vor, Sie sind Kunstschriftsteller und sammeln moderne Künstler wie z. B. Erich Heckel, Ernst Ludwig Kirchner, Paul Klee, Otto Dix und Otto Mueller; gefühlt alle Expressionisten, die man sich vorstellen kann. Diese Aufzählung ist nicht abschließend, denn Ihre private Kunstsammlung umfasst nicht nur Gemälde, sondern auch Plastiken, Grafiken und Zeichnungen.

Weil Sie aus dem Land fliehen müssen, überlassen Sie Ihre Sammlung einer guten Freundin, die Sie später hintergehen wird, so dass Ihre Sammlung nie wiedersehen. Die Flucht ist eine Odyssee über Frankreich, USA nach Mexiko. Nach dem Krieg versuchen Sie jahrelang Informationen darüber zu erhalten, was mit Ihren Kunstwerken geschehen ist. Leider ohne Erfolg.

Nach Ihrem Tod fängt die einst gute Freundin an, schrittweise Ihre Werke auf dem Markt zu bringen, die sie vorher als ihre eigene Sammlung deklariert. Da Sie nicht mehr unter den Lebenden weilen, steht die Aussage Ihrer Nachfahren gegen die Aussage der Diebin und keiner kann mehr beweisen, wem die Werke einst gehört haben.

 

Stellen Sie sich nun vor, Sie erwerben aus der Erbschaft Ihres reichen Onkels Ihr erstes Kunstwerk für eine recht stattliche Summe und es ist ein Kandinsky. Nämlich sein frühes Meisterwerk Improvisation 10, eine der frühen Abstraktionen, „in der man noch die Herkunft von weiten hellen Landschaften mit rollenden Hügeln fühlen kann“. Dieses wunderbare Bild hängt in Ihrer bürgerlich möblierten Acht-Zimmer-Wohnung in Hannover und Sie können sich jahrelang daran erfreuen.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten, müssen Sie Ihren Haushalt auflösen und übergeben dem Direktor des örtlichen Provinzialmuseums Anfang August 1926 insgesamt 16 Werke zur Aufbewahrung; darunter auch die Improvisation 10. Das Museum quittiert den Erhalt.

Nach Ihrer Vertreibung und Umsiedlung – Sie lebten zwischendrin in einem Keller, dann bezogen Sie ein Zimmer in einer Baracke ohne Warmwasser und Toilette, versuchen Sie Ihre Bilder vom Museum wiederzubekommen. Man teilt Ihnen mit großem Bedauern mit, „dass die von Ihnen genannten Bilder, wie überhaupt alles, was sich an moderner Kunst im Hannoverschen Museum befand, 1937 verloren gegangen sind (…)“.

Einige Bilder tauchen Jahre später wieder auf, wobei manche der neuen Besitzer sich taub stellen und auf Ihre Anfragen nicht reagieren. Die Reaktion der Foundation Beyeler toppt dabei alles: Zunächst versucht man Sie mit einer Dauerkarte für die Foundation abzufertigen, damit Sie sich das Bild jederzeit anschauen können. Schließlich sehen die Verantwortlichen ein, dass die Argumente der „Gutgläubigkeit“ und „Verjährung“ nicht wirklich greifen, und man einigt sich auf eine angemessene Entschädigung. Nicht alle Bilder kehren zu Ihnen zurück.

 

Stellen Sie sich zu Guter Letzt vor, Sie gehören der Familie Hess an und Ihnen gehören etwa 80 Ölgemälde, 200 Zeichnungen und Aquarelle und ungefähr 4000 grafische Blätter. Einst lebten Sie in Erfurt und bewirteten die ganzen Expressionisten bei sich zu Hause. Sie besaßen so viele Kunstwerke, dass Ihre Zimmer alle zwei Namen hatten. Einen gewöhnlichen, wie Herren- oder Speisezimmer, und einen Malernamen, wie ‎das „Marc-Zimmer, mit gelben Wänden und blauer Decke, das Nauen-Zimmer, mit großen, für den Raum entworfenen Bildern, und das Kirchner-Zimmer. In Ihrer Halle hingen Werke von Nolde, Schmitt-Rottluff, Pechstein, Otto Mueller, im Herrenzimmer Feininger…“.

Zu Ihrer Sammlung gehörte u.a. „Die Barfüsserkirche 1“ von Lyonel Feininger‎ von 1924, die 1935 zwangsversteigert wurde und heute in der Staatsgalerie Stuttgart hängt. Bekannter ist Kirchners Berliner Straßenszene von 1913, welches fast zwanzig Jahre in Ihrem Familienbesitz war, 1936/1937 zwangsverkauft und 2006 zurückerstattet wurde. Noch berühmter wurde es, als es am 08. November 2006 für den höchsten bislang für ein Kirchner-Gemälde ‎gezahlten Kaufpreis von umgerechnet 30 Millionen Dollar versteigert wurde. Übrigens wurde dieses Bild einst als Leihgabe im Frankfurter Städel gezeigt. Und ja, Sie können es sich schon denken: Auch hier kehrten die meisten Bilder nicht zu Ihrem Besitzer zurück.

 

Verlorene Bilder, verlorene Leben – Jüdische Sammler und was aus ihren Kunstwerken wurde: In diesem Buch wird vom größten Kunstraub aller Zeiten berichtet. Etwa 600.000 Kunstwerke aus jüdischem Besitz wurden gestohlen, beschlagnahmt, eingezogen, zwangsverkauft oder -versteigert. Seit 1945 bemühen sich die Geschädigten und ihre Erben meist mit mäßigem Erfolg um die Rückgabe der wertvollen Kunstwerke.

Unter anderem wird darüber berichtet, was mit den Sammlungen der Familien Cassirer (unter anderem Pissarros Rue Saint-Hanoré am Nachmittag)‎, von Mendelssohn, Bloch-Bauer, den Rothschild und viele anderen geschah. Während die Medien häufig nur über die spektakulären mit diesen Werken zu erzielenden Kaufpreisen berichten, erzählt dieses Buch von den Menschen hinter den einstigen Sammlungen, deren Schicksale und gibt tiefe Einblicke in die Problematik der Kunstrestitutionen.

Am Ende bleibt einem nur noch die Sprachlosigkeit.

 

Verlorene Bilder Verlorene Leben
Jüdische Sammler und was aus ihren Kunstwerken wurde
Melissa Müller und Monika Tatzkow
unter Mitarbeiter von Thomas Blubacher und Gunnar Schnabel
Elisabeth Sandmann Verlang GmbH, München
1. Auflage 2009
ISBN 978-3-938045-30-5

Misslungene Kunst

Ist Ihnen schon aufgefallen, dass in Museen überwiegend misslungene Bilder gezeigt werden? Was wir jetzt als „Meisterwerke“ betrachten, die für teures Geld für die Sammlung des Museums angeschafft worden sind, sind zumeist die Werke, die sich am weitesten von den Regeln der akademischen Kunst entfernt haben, wie sie die Meister der betreffenden Epoche vorgeschrieben haben.

 

So neulich im Museé d’Orsay, in Paris. Man schlendert durch diesen alten Bahnhof und wen trifft man auf diesem Fest der Augenblicke? Den guten Courbet, den bescheidenen Millet, der wiederrum van Gogh gefallen hat, meinen geliebten Manet, den von mir weniger geschätzten Monet, den romantischen Renoir und sehr viele van Goghs, davor noch Gauguin. Was hat man in der Vergangenheit nicht gelacht über die Impressionisten, Fauvisten, Degas, Cézannes und wie sie alle hießen?

 

Und dann fliegen Sie nach New York zum Museum of Modern Art und betrachten die Les Demoiselles d’Avignon, welche sogar damalige Künstlerfreunde von Picasso so erschreckt hatte, dass sie ihnen verrückt und ungeheuerlich erschienen. Braque erklärte, dass es auf ihn wirkte, als hätte jemand Petroleum getrunken, um Feuer zu speien, während Derain meinte, dass man eines Tages Picasso hinter seinem großen Gemälde erhängt auffinden würde.

 

Heute strahlen diese Bilder wie Ikonen in einer Kathedrale und tausende drängen sich vor ihnen, um ein Selfie mit diesem Bild zu machen und vergessen, dass man im Museum nicht alleine ist. Mir drängt sich die Frage auf: Wissen die Betrachter überhaupt die Vorgeschichte dieser Bilder? Wissen Sie, wieviel Spott und Gelächter, Kritik und Hass den Künstlern damals entgegen schlug?

 

Heute, nach dem man diese Bilder schätzen gelernt hat, erscheinen sie einem nicht mehr als misslungen. Man könnte befürchten, sie sind zum Mainstream geworden.

 

Letzter Ausstellungstag: Art in A Box

Am Sonntag, den 25. Oktober 2020, ist die letzte Gelegenheit, die Gruppenausstellung „Art in a Box“ – von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr – zu besuchen.

 

Trotz der weiterhin ansteigenden Corona-Zahlen findet die Veranstaltung statt! Die Blu Sky Lager GmbH hat ein gut organisiertes Hygienekonzept, welches sich am ersten Ausstellungstag am letzten Sonntag bewährt hat. Bitte beachten Sie die Ausschilderungen auf dem Boden und vergessen Sie Ihren Mund-Nasenschutz nicht, der auf der gesamten Ausstellungsfläche zu tragen ist. Für Verschnaufpausen bestehen auf dem Außengelände Sitzmöglichkeiten. Es werden auch Speisen und Getränke angeboten.

 

Zum Schluss verweisen wir auf die Fernsehberichterstattung, die Ihnen vorab einen Eindruck von der Ausstellung vermittelt:

 

Hessischer Rundfunk https://t1p.de/p77j

 

Rhein-Main-TV (Start: 09:50) https://t1p.de/1k07

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß und freuen uns, Sie am letzten Tag in der Box zu begrüßen!

Ihr Andonoski ArtSupport

Bild: Andonoski Art Box
Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers

Reminder: Art in a Box

Hier unser kleiner Reminder und ein paar Informationen zur Gruppenausstellung „Art in a Box“ am kommenden Sonntag, den 18. Oktober 2020, in der Zeit von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

 

Trotz ansteigender Coronazahlen in Frankfurt findet die Veranstaltung statt! Hierzu hat sich die Blu Sky Lager GmbH in Rücksprache mit dem Gesundheitsamt ein tragfähiges Hygienekonzept ausgedacht.

 

Es stehen insgesamt über 360 m² sehr gut belüftete Ausstellungsfläche (Frischluft, keine Umluft) zur Verfügung. In den Räumlichkeiten herrscht Maskenpflicht. Der Veranstalter kontrolliert und reguliert den Einlass der Besucher und stellt somit sicher, dass ausreichend Platz pro Person für den Genuss der Ausstellung zur Verfügung steht. Als möglicher Wartebereich stehen den Besuchern ein großer, überdachter Außenbereich sowie ein geräumiger Eingangsbereich zur Verfügung. Desinfektionsspender sind ausreichend vorhanden. Parkplätze finden Sie rund um das Gebäude.

 

Ein Cateringwagen wird Snacks und Getränke im überdachten Außenbereich des Blu-Sky-Lager-Gebäudes anbieten. Die zwei Hauptsponsoren Bacardi und Heineken sponsern die Kunstaktion mit Sekt und Kaltgetränken, die zu Beginn des ersten Ausstellungstages kostenlos den Besuchern gereicht werden. Der Besuch am Tag der Eröffnung lohnt sich daher!

 

Falls Sie diesen Sonntag verhindert sind, haben Sie am 25. Oktober 2020 nochmals die Gelegenheit, die Ausstellung zu besichtigen.

 

Am Freitag wird nach aktuellem Stand die Hessenschau und Rhein Main TV die Ausstellung vorab besuchen, um in ihren Formaten über sie zu berichten. Behalten Sie daher die Homepage der Hessenschau sowie die Ausstrahlungen der Sendung am kommenden Freitag und Samstag im Auge.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß!

 

Vergessen Sie Ihren Mund-Nasenschutz nicht.

 

Ihr Andonoski ArtSupport

Art in a Box – Gruppenausstellung

Die Blu Sky Lager GmbH hat 24 Künstler und ein Künstlerkollektiv eingeladen ihre Lagerflächen (Boxen) zu nutzen und ihre Kunst dort auszustellen. Somit wollen sie bekannten Künstlern wie auch Newcomern eine besondere Plattform zur Präsentation ihrer Kunst anbieten. Es erwarten Sie auf unterschiedlichen Flächen unter anderem Malerei (Figuration bis Abstraktion), Photographien und Skulpturen (aus Keramik, Holz und Papier).

 

Goce Andonoski präsentiert seine Kunst gleich in zwei Boxen. Einmal ganz klassisch seine Malerei und erstmals auch Skulpturen, welche im Zeitraum Oktober 2019 bis September 2020 entstanden sind. Seine Arbeiten finden Sie in den Boxen H08 (Malerei) und I14 (Skulpturen).

 

Ausstellungen

jeweils am Sonntag, 18. + 25. Oktober 2020
von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr

 

Ausstellungsort

Blu Sky Lager GmbH
Westerbachstraße 162 A
65936 Frankfurt Am Main

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Besuch der Ausstellung und vergessen Sie bitte nicht Ihren Mund-Nasen-Schutz mitzubringen!

 

Ihr Andonoski ArtSupport

 

 

Bild: Ausstellungsflyer
Mit freundlicher Genehmigung des Unternehmens Blu Sky Lager GmbH

Verständnis und Kunst

Als Besucher einer Ausstellung, einer Kunstgalerie oder eines Museums betrachtet man die Kunst und denkt sich, was sagt dieses Werk aus? Welche Botschaft möchte mir das Kunstwerk übermitteln?  Um es auf dem Punkt zu bringen: Jeder möchte die Kunst verstehen. Irgendeiner hat wohl in der Vergangenheit festgelegt, das muss so sein. Aber warum nur?

 

Picasso sagte einmal: Warum versucht man nicht die Lieder eines Vogels zu verstehen? Warum liebt man die Nacht, die Blumen, alles um uns her, ohne es durchaus zu verstehen zu wollen? Aber wenn es um ein Bild geht, denken die Leute, sie müssen es verstehen.“ Geht es darum zu beweisen, dass man die Intention des Künstlers intellektuell begreifen kann? Würde alles andere die eigene Intelligenz in Frage stellen?

 

Manchmal bezweifle ich, dass der Künstler selbst wusste, was er in diesem Moment schafft. Vielmehr müsste man zuerst begreifen, dass ein Künstler schafft, weil er schaffen muss. Da ist vielleicht diese eine Stimme, die einem zuflüstert: „Mal endlich etwas“! Oder zeichne den Strich so und kombiniere folgende Farbe dazu.

 

Früher habe ich selbst geglaubt, dass das Bild vor seiner Entstehung schon zumindest in der Phantasie vorhanden sein muss, bevor man sich an das Werk macht. Das umfasst nicht nur die Darstellung und die Form, sondern auch das Farbkonzept. Und dies ging in der Tat viele Jahre gut.

 

Je älter man wird – zumindest geht es mir so – desto weniger kann man sich auf diese Vorgehensweise verlassen. Fängt man an dem Bild zu arbeiten, stellt man fest, dass unvorhergesehene Probleme auftauchen und dass das Blau doch nicht so gut zu dem Rot passt. Dass der eine Strich vielleicht doch nicht so gut gelungen ist, wie man sich das am Anfang gedacht hat. Und ehe man sich es versieht, gleicht das Endprodukt nicht unbedingt der Vorstellung, die man am Anfang hatte. Das kann für einen Künstler ganz schön aufreibend sein!

 

Auch ich musste also einsehen, dass ich manchmal meine eigene Kunst nicht verstehe. Es muss Zeit vergehen, um zu begreifen, wieso ich etwas so gemalt habe, wie ich es getan habe.

 

Und falls irgendjemand dachte, dass es der Künstler ist, der im Mittelpunkt steht, der sollte verinnerlichen: Bei der Kunst kommt es nicht auf den Künstler an. Dieser ist nur eine Komponente von vielen. Schenken Sie Ihre Aufmerksamkeit der Kunst, nicht dem Künstler und auch nicht dem Verstehen der Kunst.

 

Finden Sie eher raus, ob das Kunstwerk, welches Sie gerade betrachten, mit Ihnen persönlich interagiert. Ob es Ihnen gefällt oder nicht. Das Verstehen der Kunst ist keine Voraussetzung dafür, um sich mit Kunst auseinander zu setzen.

 

Bild: Michaela Kurpierz
Darstellung: Markus Redl, Stein 146/122 Blickfelderweiterung/360° (Hold The Line), 2016 (Bianca Carrara Marmor, 365 x 245 x 215 cm, Sammlung Würth, Inv. 17280)
Mit freundlicher Genehmigung der Photografin

Update 2020

Liebe Kunstfreunde,

 

in diesen außergewöhnlichen Zeiten mussten wir alle auf Ausstellungen, Vernissagen und Veranstaltungen, auf die wir uns bereits gefreut hatten, schmerzhaft verzichten. Die Kunst und Kultur haben uns sehr gefehlt! Umso wichtiger sind in diesen Zeiten die digitalen Angebote von vielen Künstlerinnen und Künstlern, aber auch von Museen weltweit.

 

Wir haben die Zeit des „Lockdown“ genutzt und endlich die Homepage auf Vordermann oder –frau gebracht. Wurde auch langsam Zeit!

 

Während manche vielleicht noch im Homeoffice verweilen und andere keine Lust auf Ausstellungen mit Mundschutzpflicht haben, verweisen wir gerne auf das Update von www.andonoski.com.

 

Sie haben jetzt die Möglichkeit mehr als 70 Arbeiten aus der Zeit von 2016 bis heute auf der Homepage einzusehen. Wir zeigen noch nicht alles aus diesem Zeitraum, aber doch einige der Werke aus dieser Ära sind erstmals online zu finden Die nächste Ausstellung soll im Oktober stattfinden – wenn COVID-19 es zulässt.

 

Viel Spaß beim Entdecken und Betrachten der Werke!

 

Ihr Andonoski ArtSupport

 

NEU: AndonoskiArt ist nun auch auf SaatchiArt!

Petersburger Hängung IV – Gruppenausstellung

Zum Abschluss des Jahres veranstaltet die Galerie M50 in alter Tradition eine Gruppenausstellung.

 

Frau Gabriele Wittner – zusammen mit ihrem Mann Dieter Wittner-Schwalbe – laden Sie und alle Interessierten zur Ausstellungseröffnung in die Räumlichkeiten der Galerie M50 ein und stellen Werke von 64 Künstlerinnen und Künstler in deren Anwesenheit vor am

 

Sonntag, den 01. Dezember 2019, 11:00 – 13:00 Uhr.

 

Unter anderem präsentieren die beiden Gastgeber bei dieser Gelegenheit auch drei Andonoski-Arbeiten aus dem Jahr 2019.

 

Ausstellung

Petersburger Hängung IV
(Design, Fotografie, Gemälde, Objekt, Skulptur, Zeichnung)
Montag, 02. Dezember 2019 – 22. Dezember 2019

 

Vernissage
Sonntag, 01. Dezember 2019
11:00 Uhr – 13:00 Uhr

 

Galerie M50
Gabriele D. Wittner
Ackergasse 15A (Innenhof)
61440 Oberursel (Taunus)
0160-8050514
contact@galerie-m50-wittner.de
www.galerie-m50-wittner.de

 

Das Ehepaar Wittner freut sich auf Ihren Besuch!

Die fehlenden Bestandteile

Manchmal ist die Malerei als einziges Ausdrucksmittel nicht gut genug, um der Kreativität einen entsprechenden Rahmen zu geben. Manche Künstler schwingen stattdessen dann den Zeichenstift, manch anderer vertieft sich in Radierungen oder Lithografien und der handwerklich Begabte versucht sich an der Skulptur.

 

Goce Andonoski kehrte im Jahr 2018 zur Collage zurück und stellte vor kurzem sein zweites Buch fertig; diesmal einen reinen Bildband mit dem Titel „Die fehlenden Bestandteile“.

 

Während das erste Buch im Jahr 2013 in einer Ausstellung in Berlin präsentiert worden ist, dürfen wir Ihnen den neuen Bildband nunmehr im schönen Frankfurt am Main bei einem Glas Sekt vorstellen. Auch dieses Mal wird eine Handvoll von weiteren Bildern die Präsentation des Bildbandes begleiten.

 

Ignorieren Sie die Rekordtemperaturen, die Sirenengesänge der Freibäder und finden Sie  in den Räumlichkeiten der Galerie Textor heraus, welche Bestandteile letztendlich fehlen.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei!

 

Buchpräsentation/Vernissage

Freitag, 26. Juli 2019
von 19:30 Uhr – 21:30 Uhr (ggf. auch darüber hinaus)

 

Ausstellung

Freitag, 26. Juli 2019 – 01. August 2019

 

Ausstellungsort

Galerie Textor 74
Textorstraße 74
60594 Frankfurt-Sachsenhausen

 

Öffnungszeiten:
Sa. + So. 14:00 bis 18:00 Uhr
Mo. – Do. nach Vereinbarung